Lazer ST-12 Evolution

Lazer

668,00 €
-
+

LED-Fernscheinwerfer mit E-Kennzeichen, Referenzzahl 27,5. Zwölf 11 Watt High Density-LEDs. Hybride Lichtverteilung. Für Straßen- und Offroadeinsatz.

Zwei ST12 Evolution-Scheinwerfer sind so leistungsstark wie ein großer LED-Lichtbalken und im Straßenverkehr legal nutzbar.

Mit einem Lichtstrom von 12.408 Lumen ist der Lazer Lamps ST12 Evolution-Scheinwerfer fast so leistungsstark wie vier Xenon-Fernscheinwerfer bzw. leistungsstärker als zwölf H4-Halogen-Fernscheinwerfer. Die hybride Lichtverteilung sorgt für ausgezeichnete Reichweite und breite Ausleuchtung im nahen und mittleren Entfernungsbereich und bietet dem Fahrer somit hervorragende Sichtbedingungen. Die Reichweite beträgt ca. 962 Meter.

Der Stromverbrauch beträgt 144 Watt. Bei 14,4 Volt Fahrzeugspannung ist die Stromstärke 10,0 Ampere.

Der Scheinwerfer hat eine Breite von 524 mm, eine Höhe von 64 mm und eine Tiefe von 68 mm. Das Gewicht beträgt 1.634 gr.

Lieferung inkl. zwei Zentralbefestigungen 1114K.

Alle Preise pro Stück.

Die ST Evolution-Serie: LED-Fernscheinwerfer

Ende 2017 erschienen sind die Scheinwerfer der ST Evolution-Serie von Lazer Lamps die konsequente Weiterentwicklung der äußerst erfolgreichen und im Straßen- und Offroad-Markt bewährten ST-Serie. Die neuen Modelle bieten mehr Licht, eine größere Reichweite und eine bessere Lichtverteilung. Bei gleicher Breite sind die Scheinwerfer nun etwas niedriger und benötigen deutlich weniger Einbautiefe. Zudem sind die ECE zugelassenen Scheinwerfer jetzt in größerer Auswahl mit zwei, vier, sechs, acht und zwölf LEDs erhältlich. Während die Scheinwerfer mit 2 LEDs besonders für Motorrad- und Quadfahrer attraktiv sind, ersetzen zwei ST12 Evolution-Scheinwerfer einen herkömmlichen LED-Lichtbalken und das bei voller Zulassung als Fernscheinwerfer und mit zudem meist besserer Leistung.

Bei den in Groß-Britannien gefertigten ST Evolution-Scheinwerfern werden sorgfältig ausgewählte 11 Watt High Density-LEDs höchster Qualitätsstufe mit identischen Farbtemperaturen und Helligkeiten genutzt. Modernes elektronisches Design, kombiniert mit ausgeklügelten Thermomanagementsystemen und ultra-reflektierenden Reflektoren mit Vakuum-Metallisierung resultieren in einer optimalen Lichtausbeute der mittig in den Reflektoren platzierten und mit einer Linse ausgerüsteten LEDs. Die für den Straßen- und Offroad-Einsatz optimierte Fernlicht-Abstrahlung bietet eine sehr gute Ausleuchtung des Straßenrandes bei einer trotzdem noch gute Reichweite, wenn auch etwas reduziert im Vergleich zu den Scheinwerfern der Triple R-Serien. Die Farbtemperatur der LEDs mit 5000 Kelvin wurde ebenfalls speziell ausgewählt, um Schärfe und Kontraste zu maximieren und gleichzeitig die Augenbelastung im Vergleich zu höheren, blau-weißen Farbtemperaturen zu reduzieren.

Abgesehen von der Leistung ist die ST Evolution-Serie auch auf Langlebigkeit ausgelegt. Mit einer 5-Jahres-Garantie auf die Scheinwerfer und einer lebenslangen Garantie auf die unzerbrechliche Polykarbonat-Frontscheibe, die zum Schutz vor Kratzern mit einem Hartlack beschichtet ist, halten die LED-Scheinwerfer auch härtesten Umgebungsbedingungen stand. Die Schutzart IP69K bescheinigt, dass die Lampe vor dem Eindringen von Feuchtigkeit und Staub geschützt ist. Zusätzliche Maßnahmen sorgen dafür, dass die Scheinwerfer auch bei extremen Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten vollständig gekapselt bleiben. Das Gehäuse aus Vollaluminium mit CAE-optimierten Kühllamellen verleiht dem Scheinwerfer seine Festigkeit und Robustheit, während eine spezielle, elektrisch aufgebrachte Grundierung Korrosionsschutz in Kfz-Qualität gewährleistet. Ausgelegt für eine Lebensdauer von 50.000 Stunden wird die Lichtausbeute der LEDs ständig durch eine dynamische Anpassung des Betriebsstroms unter Berücksichtigung der Umwelt- und Temperaturbedingungen optimiert, um die Langlebigkeit der LEDs zu gewährleisten, die durch Überhitzung leiden würde. Bei einer täglichen Nutzung der LED-Fernscheinwerfer von drei Stunden würde die Mindestlebensdauer von 50.000 Stunden erst nach über 45 Jahren erreicht.

Mit einem durchgängigen, flachen Design ist die ST Evolution-Serie nicht nur einfacher zu montieren, sondern auch widerstandsfähiger gegen Schmutz, Schnee und Eisansammlungen. Die Höhe beträgt nur 64 mm, die Tiefe 68 mm und die Breite, je nach Modell, 124 bis 524 mm. Das zeitgemäße Styling ergänzt und wertet das Erscheinungsbild moderner Fahrzeuge auf.

Das Lazer Easy Mount-System ermöglicht es die Scheinwerfer auf drei verschiedene Arten zu montieren. Die Montage kann stehend oder hängend mit den Zentralbefestigungen oder über Seitenhalterungen erfolgen. Die Zentralbefestigungen werden in die Scheinwerfer eingeschoben und mit Madenschrauben in der gewünschten Position gesichert. Ein hinter einer Abdeckung verborgenes 6 mm-Gewinde auf beiden Seiten der Scheinwerfer ist für Seitenhalter vorgesehen. Der ST2 wird mit einem U-Montagebügel 1122K, ST4 und ST6 mit einer Zentralbefestigung 1114K, ST8 und ST12 mit zwei Zentralbefestigungen 1114K geliefert. Seitenhalterungen in verschiedenen Ausführungen sind als Extra lieferbar.

Die Scheinwerfern können mit Spannungen von 9 bis 32 Volt betrieben werden und kommen mit einem mittigen, 30 cm langen Anschlusskabel mit vorkonfigurierten männlichen und weiblichen TE Superseal-Steckern. Kabelsätze zur automatischen oder manuellen Schaltung der Zusatz-Scheinwerfer sind als Option erhältlich.

ECE-Zulassung

Alle fünf Scheinwerfer der ST Evolution-Serie haben eine ECE-Zulassung nach R112 als Fernscheinwerfer und dürfen ohne Eintragung in die Zulassungsbescheinigung verbaut und genutzt werden. Die umfangreichen Zertifizierungstests von Lazer Lamps stellen sicher, dass die Scheinwerfer die komplexe Elektronik aktueller Fahrzeugmodelle nicht stören.

Gemäß ECE-Regelung 48 dürfen an allen Kraftfahrzeugen zwei oder vier Fernscheinwerfer verbaut werden. An Kraftfahrzeugen zur Güterbeförderung über 12 Tonnen sind auch sechs Fernscheinwerfer zulässig. Es gibt keine Vorschriften bezüglich der Anbaupositionen. Die Referenzzahl der maximal vier gleichzeitig leuchtenden Fernscheinwerfer eines Fahrzeugs darf in Summe 100 nicht überschreiten. Aufgrund der breiten Lichtabstrahlungen bei der ST Evolution-Serie ergeben sich niedrige Referenzzahlen von 7,5 bei ST2 und ST4, 10 bei ST6, 17,5 bei ST8 und 27,5 bei ST12. Somit sind bei den ST Evolution-Scheinwerfern diesbezüglich, außer u. U. beim ST12, keine Beschränkungen zu beachten.

Die Referenzzahl sagt übrigens nichts über die absolute Helligkeit des Scheinwerfers aus, sondern nur über den hellsten Punkt. Deshalb haben herkömmliche Scheinwerfer mit einer Birne i.d.R. eine höhere Referenzzahl als LED-Scheinwerfer mit mehreren LEDs. Die Beschränkung der Summe der Referenzzahlen der Scheinwerfer dient dazu, die maximale Blendung bei entgegen kommenden Fahrzeugen mit eingeschaltetem Fernlicht zu begrenzen.